Zum Inhalt
Master Raum­pla­nung

Angleichstudium

Sofern das vorhergehende Bachelorstudium einen geringeren Studienumfang aufweist als der Bachelor­studien­gang Raum­pla­nung der TU Dort­mund, kön­nen Bewerber*innen mit der Auflage zugelassen wer­den, fehlende Studien- und Prüfungsleistungen nachzuholen. Dies ist notwendig, da ein Masterabschluss entsprechend der Strukturvorgaben der Kul­tus­mi­nis­ter­kon­fe­renz grundsätzlich eine gesamte Studiendauer von 10 Semestern bzw. die Erarbeitung von 300 ETCS-Leistungspunkten erfordert. Je nach Umfang und Art der nachzuholenden Leis­tun­gen sind diese entweder wäh­rend des Master-Stu­di­ums an der Fa­kul­tät Raum­pla­nung nachzuholen (Angleichstudium) oder vor Studienbeginn nachzuweisen. Sind Auflagen vor dem Studienbeginn nachzuweisen, ist eine Einschreibung erst ab dem Zeitpunkt mög­lich, zu dem die Auflagen erfüllt sind. Der maximale Umfang erteilter Auflagen beträgt in der Regel 60 LP bzw. und entspricht ei­nem Zeitumfang von zwei Vollzeit-Studiensemestern.

Über den Umfang und die Ausgestaltung des Angleichstudiums entscheidet der Zulassungsausschuss der Fa­kul­tät. Für Absolvent*innen eines 6-semestrigen Bachelor-Studiengangs sind dies in der Regel ca. 60 Leistungspunkte, bei ei­nem 7-semestrigen Bachelorabschluss ca. 30 Leistungspunkte.

Zugelassen wer­den kön­nen neben den Absolvent*innen anderer Planungsstudiengänge auch Absolvent*innen verwandter Stu­di­en­gän­ge mit raum- und planungsbezogenen Inhalten bzw. mit fachfremden Abschlüssen bei einer min­des­tens zweijährigen beruflichen Tätigkeit in der Raum­pla­nung (siehe Bewerbung und Zulassung). In diesem Fall wird individuell entsprechend des bisherigen Studienverlaufs, der be­such­ten Kurse und absolvierten Prüfungen über ein Angleichstudium entschieden. Auch be­ruf­li­che Tätigkeiten im Bereich der Stadt- und Raum­pla­nung wer­den, ent­spre­chende Nachweise vorausgesetzt, durch den Zulassungsausschuss berücksichtigt.

Die Bewerbung und Einschreibung erfolgt immer zum M.Sc. Raum­pla­nung! Die Vorgaben zum Angleichstudium wer­den durch den Zulassungsausschuss auf dem Zu­lassungs­bescheid vermerkt und müssen wäh­rend des Masterstu­di­ums an der Fa­kul­tät Raum­pla­nung nach­geholt wer­den. Eine erneute Bewerbung zum Master oder zu be­stimm­ten Master-Modulen erfolgt nicht. Leis­tun­gen aus dem Angleichstudium wer­den auf dem Master-Zeugnis vollständig, d.h. in­klu­si­ve Noten, bescheinigt. Sie fließen aber nicht in die Berechnung der Master-Abschlussnote ein.

Inhalte des Angleichstudiums

Bei der Ausgestaltung wird auf die Inhalte des zugrundeliegenden Bachelor-Studiengangs eingegangen und den Stu­die­ren­den, soweit mög­lich, auch Wahlfreiheit eröffnet. Somit wer­den mit dem Zu­lassungs­bescheid individuell angepasst Auflagen zum Angleichstudium erteilt. Ausführliche In­for­ma­ti­onen zu den Modulen des Bachelorstudiums wer­den in den In­for­ma­ti­onen zum Bachelorstudium vermittelt. Im Folgenden wer­den beispielhaft zwei mögliche Varianten aufgeführt.

Beispielhafte Ausgestaltung eines Angleichstudiums - Variante 1 (62 LP):

Modul 5 Städtebaulicher Entwurf III 8 LP
Modul 7 Grund­la­gen der Raum­pla­nung: Ökonomie 6 LP
Modul 13 Querschnittsmodul: Stadtgestaltung und Denkmalpflege 6 LP
Modul 15 Querschnittsmodul: Allgemeine Planungs­theorie 7 LP
Modul 17 Querschnittsmodul: Raum­pla­nung International 7 LP
Modul 20 Sektoralplanung: Umwelt und Energie 6 LP
Modul 22 Sektoralplanung: Wohn- und Gewerbeimmobilien 6 LP
Modul 23 Aktuelle Fragen der Raum­pla­nung 4 LP
Modul 25 Praxis­phase 12 LP

Beispielhafte Ausgestaltung eines Angleichstudiums - Variante 2 (63 LP):

Modul 4 Städtebaulicher Entwurf I und II 24 LP
Modul 8 Grund­la­gen der Raum­pla­nung: Raum, Recht und Ver­wal­tung 9 LP
Modul 10.3 Graphische Analyse- und Darstellungsmethoden, Teil CAD 4 LP
Modul 15 Querschnittsmodul: Allgemeine Planungs­theorie 7 LP
Modul 16 Querschnittsmodul: Methoden, Ver­fah­ren und In­stru­men­te 7 LP
Module 19-22 Sektoralplanungen 12 LP*

*Individuelle Wahlmöglichkeit

Für verwandte Stu­di­en­gän­ge mit ei­nem geringerem Studienumfang als 240 LP gelten die oben genannten Mög­lich­keiten. Zusätzliche Leis­tun­gen kön­nen gefordert wer­den, wenn im Einzelfall Inhalte im Vergleich zum B.Sc. Raum­pla­nung fehlen, die für ein er­folg­reiches Stu­di­um er­for­der­lich sind und im B.Sc. Raum­pla­nung gelehrt wer­den (§3 Abs. 5 MPO 2012). Dies kön­nen auch Grundlagenmodule des Bachelor-Stu­di­ums sein, bei­spiels­weise im Bereich des Bau-, Verwaltungs- und Planungsrechts oder der graphischen Analyse- und Darstellungsmethoden.

Teil­zeit­studium

Auf Wunsch kann der M.Sc. Raum­pla­nung auch in Teilzeit studiert wer­den. Die Entscheidung für das Teilzeit-Stu­di­um muss bei der Einschreibung getroffen wer­den und gilt dann zu­nächst für das laufende Semester. Absolviert wer­den kön­nen dann i.d.R. maximal 20 LP pro Semester, so dass sich eine Regel­studien­zeit von 3 Semestern ergibt.

Die Abfolge von Ver­an­stal­tun­gen und Modulen bzw. Prüfungsleistungen ist nicht vorgegeben und kann flexibel nach Veranstaltungsangebot und individueller Wahl gestaltet wer­den. Modul 2 (M-Projekt/M-Entwurf) wird dabei entweder im ersten oder im zweiten Semester des Stu­di­ums absolviert.

Die Master-Ar­beit (Modul 4) wird in vier Monaten studienbegleitend bearbeitet. Die Bearbeitungsfrist ist für Stu­die­ren­de in Teilzeit unverändert. Im Gegensatz zum Stu­di­um in Vollzeit wer­den wäh­rend der Bearbeitung der Master-Ar­beit aber keine wei­te­ren Ver­an­stal­tun­gen belegt oder Prüfungsleistungen absolviert. Die Master-Ar­beit sollte spätestens zu Beginn des dritten Semesters an­ge­mel­det wer­den, so dass das Stu­di­um bis zum Ablauf des Semesters ab­ge­schlos­sen wer­den kann.

Auflagen aus dem Angleichstudium kön­nen ebenfalls in der Studienform Teilzeit absolviert wer­den. Verlangte Auflagen müssen zwingend vollständig absolviert wer­den. Sofern es sich dabei um Module oder Modulelemente handelt, in denen nur einmal jährlich ein Veranstaltungsangebot stattfindet, ist die Flexibilität hier geringer als im Master-Stu­di­um.

Die Studierbarkeit in Teilzeit kann für Auflagen im Angleichstudium dementsprechend nicht uneingeschränkt ga­ran­tiert wer­den. Die Mög­lich­keiten sollten individuell vor Semesterbeginn geprüft wer­den. Für die Bewerbung und Zulassung gelten keine speziellen Re­ge­lung­en oder An­for­der­ungen. Für ein Stu­di­um in Teilzeit ist die För­de­rung nach BAföG i. d. R. nicht mög­lich.

Bei wei­te­ren Fragen wenden Sie sich bitte an die Stu­di­en­fach­be­ra­tung M.Sc.