Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation


Sie sind hier: 

Bereichsnavigation


Hauptinhalt

Termine

Städtebauliches Kolloquium - Neue Suburbanitäten

Raumplanung
Event
05.11.2019, 18:00 Uhr

Place
Campus Süd | Rudolf-Chaudoire-Pavillion | Baroper Str. 297

Beschreibung

Nach Zeiten der Stagnation erleben Städte und Regionen in Deutschland in den letzten Jahren einen starken Zuzug von Einwohner*innen, inbesondere die "Big Seven"- Ballungsräume Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart und Düsseldorf. Von dieser Entwicklung profitieren nicht nur die Zentren und urbanen Kernbereiche der Städte, sondern die Großstadtbereiche insgesamte. Kommunen und Regionen stoßen mit ihren Strategien der innerstädtischen Nachverdichtung an die Grenzen des Umsetzbaren - es fehlt an Platz, vermehrt aber auch an Akzeptanz - während weiterhin zuzüge zu verzeichnen sind. Daher zeigt sich ein Trend der Entwicklung neuer Stadtteile in peripheren Lagen der Kernstadt, um dem Wachstumsdruck nachzukommen und es stellt sich die Frage nach einer Verteilung von Nutzen uns Lasten dieser Wachstumsbewegungen.

Neben der Frage, wo Wohnraum und Arbeitsplätze geschaffen werden können, hat die Diskussion um die Qualität und Gestaltung neuer (städte-)baulicher Entwicklungen in der Praxis eine große Aktualität. Das städtebauliche Kolloquium richtet den Blick auf diese Sub-Urbanitäten: Gibt es ein Mit-,Neben-, oder Gegeneinander dieser Trends? Welche Rollen spielen Qualitäten, Gestaltung und Beteiligung?
Ist das Paradigma der Innenentwicklung vor dem Hintergrund aktueller Wachstumstendenzen heute noch genauso gültig wie vor 15 Jahren?

 

Dienstag, den 05.11.2019 um 18 Uhr
Neben-, Mit- oder Gegeneinander? - Das Verhältnis von innerstädtischen Nachverdichtungund Erweiterungen im Stadtumland

Dienstag, den 17.12.2019 um 18 Uhr
Akteure & Kooperationen - wie gelingt ein regionaler Ausgleich von Nutzen und Lasten der Siedlungsentwicklung?

Dienstag, den 14.01.2020 um 18 Uhr
Instrumente, Strategien & Qualitäten - Wie werden neue Sub-Urbanitäten geplant und gestaltet?