Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation


Sie sind hier: 

Bereichsnavigation


Hauptinhalt

Termine

Internationales Symposium "Creating Spaces of Intercultural Participation" am 28. März 2019

Raumplanung
Event
28.03.2019
15:00 - 19:00

Place
Dortmund U - Center for Arts and Creativity, Leonie-Reygers-Terrasse, Dortmund

Beschreibung

Internationales Symposium "Creating Spaces of Intercultural Participation" am 28. März 2019

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsprojektes Interkulturelle Räume der Partizipation (INTERPART) untersuchen die TU Dortmund, die Universität der Künste Berlin, die Agentur für crossmediale Bürgerbeteiligung Zebralog und das Büro für Stadtforschung und urbane Projekte Urban Plus die Nutzung digitaler Technologien für die Schaffung interkultureller Räume der Partizipation in der Stadtentwicklung. Zentrale Forschungsmethode ist dabei der Einsatz von Reallaboren, die in Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt Wiesbaden (Stabsstelle Wiesbadener Identität-Engagement-Bürgerbeteiligung) und dem Land Berlin (Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen) durchgeführt werden.

Zur inhaltlichen und methodischen Reflexion dieses Forschungsansatzes findet am 28.03.2019 das internationale Symposium Creating Intercultural Spaces of Participation (in englischer Sprache) mit ausgewählten Expert*innen im Dortmunder U – Zentrum für Kunst und Kreativität statt. Hiermit laden wir Sie herzlich zur Teilnahme an dem Symposium ein. Eine ausführliche Übersicht über die im Rahmen eines für die Fachöffentlichkeit geöffneten Nachmittags- und Abendprogramms geplanten Keynotes finden sie in der Programmübersicht.

Während der Veranstaltung werden wir uns zusammen einer Reihe von Fragen widmen: Wie können die vielfältigen Lebenswirklichkeiten moderner Großstädte miteinander in einen interkulturellen Dialog gebracht werden? Was können solche interkulturellen Dialoge im Rahmen von Stadtplanung und Stadtentwicklung zu einer lebenswerteren Stadt beitragen? Wie werden solche städtischen Entwicklungsprozesse durch digitale Technologien verändert und was können kreative Ansätze und praxisnahe Methoden wie Reallabore zur Erforschung dieser Prozesse beitragen?

Wichtig: Da die Teilnehmer*innen-Zahl begrenzt ist, bitten wir um eine baldige Anmeldung unter: thom @ urban-plus.eu. Auch für organisatorische Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Bei Fragen inhaltlicher Natur oder zum Gesamtprojekt können Sie sich darüber hinaus gerne an Frau Dr.-Ing. Sandra Huning wenden (sandra.huning @ tu-dortmund.de). 

Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen!



 
zurück