Zum Inhalt
Future students

For German applicants

Der Master­studien­gang SPRING

Die Entwicklungs- und Transformationsländer Afrikas, Asiens und Lateinamerikas befinden sich heute in umfassenden Reformprozessen; von ei­nem zentralistisch organisierten Staat hin zu dezentralen Regierungs- und Verwaltungsebenen. Die neuen Aufgaben auf subnationaler Ebene sind vielfältig und komplex - eine Her­aus­for­de­rung, der sich die zukünftigen PlanerInnen stellen müssen und auf die sie durch das SPRING Pro­gramm optimal vorbereitet wer­den.

Studienaufenthalte und -Schwer­punkte

PlanerInnen von morgen müssen gesellschaftliche und private Akteure aktivieren, zur ge­mein­samen Leistungserbringung motivieren und regelorientiert handeln. SPRING Stu­die­ren­de erwerben ins­be­son­de­re Basiswissen und Kom­pe­ten­zen in den Be­rei­chen Umweltplanung, physische Infrastrukturplanung, und sozioökonomische Entwicklungsplanung, wobei die Querschnittskonzepte Par­ti­zi­pa­ti­on, Gender und Good Gov­er­nance eine besondere Berücksichtigung erfahren. Fähigkeiten in den Be­rei­chen Regionalanalyse, Regional­planung und Umsetzung der Planungen wer­den dabei gleichermaßen geschult. Die Inhalte des Studiengangs sind speziell auf Probleme und He­raus­for­de­run­gen der Länder Afrikas, Asiens und Lateinamerikas ausgerichtet. Mit Abschluss des Stu­di­ums haben die Stu­die­ren­den ih­re persönlichen Fer­tig­keit­en in Bezug auf logisches Denken, Flexibilität, Kreativität sowie organisatorische und kommunikative Fähigkeiten weiter ent­wi­ckelt.

Zulassung

Studien­interessierte müssen über folgende Qualifikationen verfügen, um für den SPRING Studiengang zugelassen zu wer­den:

  • Einen aka­de­mischen Abschluss (Bachelor oder vergleichbarer Abschluss, min­des­tens Note “befriedigend") im Bereich Stadt- und Regional­planung bzw. in einer Disziplin mit planungsrelevanten Schwerpunkten wie Ökonomie, Geografie, Stadtplanung, Agrarwirtschaft, oder Planung technischer Infrastruktur
  • Nachweis sehr guter Englischkenntnisse (TOEFL, MELAB, IELTS oder ein vergleichbarer, in­ter­na­tio­nal anerkannter Test)
  • Ein be­son­ders persönliches Engagement im Bereich der Entwicklungsarbeit ist wünschenswert.
  • Berufserfahrung in einer öf­fent­lichen Planungsbehörde, ei­nem Planungsbüro oder anderen Organisationen mit Schwerpunkt in regionaler Entwicklungsplanung ist wünschenswert.
  • Der Studienbeginn ist nur zum Win­ter­se­mes­ter mög­lich. Die Bewerbung erfolgt direkt beim Zulassungsausschuss des Mas­ter­stu­dien­gangs SPRING an der Fa­kul­tät Raum­pla­nung bis zum 9. Mai eines jeden Jahres für den Intake im gleichen Jahr. Die Bewerbungsunterlagen sind vollständig ausgefüllt und in englischer Sprache abzugeben. Über die eingereichten Be­wer­bun­gen entscheidet der Zulassungsausschuss des Mas­ter­stu­dien­gangs SPRING jedes Jahr im Mai/Juni.

Weitere Details sind dem englischsprachigen Teil der SPRING Homepage zu entnehmen.

Studienaufbau

Das SPRING Pro­gramm ist ein viersemestriger Studiengang in englischer Sprache, welcher von ei­nem inter­natio­nalen Universitätsnetzwerk (TU Dort­mund; Kwame Nkrumah Uni­ver­sity of Science and Technology in Kumasi, Ghana; School of Urban and Re­gio­nal Plan­ning, Uni­ver­sity of the Philippines, Manila, Philippinen; Ardhi Uni­ver­sity, Dar es Salaam, Tanzania; Universidad Austral de Chile, Valdivia, Chile; Universidade Federal do ABC, São Paulo, Brazil) durch­ge­führt wird. Das erste Studienjahr wird sowohl in Deutsch­land als auch in Ghana an­ge­bo­ten. Das zweite Jahr erfolgt wahlweise an einer der Part­ner­u­ni­ver­si­tä­ten in Ghana, Tansania, den Philippinen, Brasilien oder Chile.

2019 wurde der Master­studien­gang SPRING durch die Stiftung zur Akkreditierung von Studiengängen in Deutsch­land reakkreditiert. Um die Akkreditierungsurkunde herunterzuladen, klicken Sie bitte hier.

Im ersten Jahr wer­den hauptsächlich theoretisches Basiswissen und grund­le­gen­de Planungskompetenzen vermittelt. Das zweite Jahr, das an einer der ausländischen Partner-Uni­ver­si­tä­ten verbracht wird, wid­met sich schwerpunktmäßig empirischen und planungspraktischen Studien.

1. Studienjahr
Während des ersten Studienjahres wer­den die fachlichen Grund­la­gen der Raum­pla­nung und im Entwicklungsmanagement vermittelt. Der Aufbau des ersten SPRING Jahres folgt dabei den Phasen des idealtypischen Planungsprozesses: von der Situationsanalyse über Programmformulierung und Planung bis hin zur Implementierung, einschließlich Monitoring und Evaluierung.

2. Studienjahr
Der Schwerpunkt des zweiten Studienjahrs an den Part­ner­u­ni­ver­si­tä­ten in Tansania, Ghana, Chile, Brasilien oder den Philippinen liegt auf der Umsetzung des im ersten Studienjahr erworbenen theoretischen und methodischen Wissens für die Praxis. Es setzt sich aus ei­nem Field Work­shop und begleitenden Vorlesungen und Se­mi­na­ren zu­sam­men. Im Rah­men des Field Work­shops er­ar­bei­ten die Stu­die­ren­den ge­mein­sam einen Entwicklungsplan oder ein regionales Strukturkonzept für einen konkreten Distrikt oder eine konkrete Region bzw. einen konkreten Stadtteil. In den Lehr­ver­an­stal­tun­gen erwerben die Stu­die­ren­den Kennt­nisse über empirische Erhebungsmethoden sowie qualitative und quantitative Analysemethoden und -techniken in der Raum­pla­nung. Der entwicklungspolitische Planungskontext bezogen auf die regionale Ebene in Ghana und den Philippinnen und auf die städtische Ebene in Tansania wird den Stu­die­ren­den in Form von Se­mi­na­ren/Übungen und Vorlesungen vermittelt.

Als Ab­schluss­ar­beit erstellen die Stu­die­ren­den eine Master Thesis, die bevorzugt ein planungsbezogenes The­ma aus der Region, dem Distrikt oder dem Stadtteil behandelt, in der/dem der Field Work­shop durch­ge­führt wurde. Damit leistet das Pro­gramm regelmäßige Beiträge zur Ver­bes­se­rung des Verwaltungshandelns in den Partnerländern.

Studienabschluss

Das Stu­di­um wird mit einer Masterarbeit und dem aka­de­mischen Grad Master of Science in "Re­gio­nal Development Plan­ning and Management" ab­ge­schlos­sen.