Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation


Sie sind hier: 

Bereichsnavigation


Hauptinhalt

Termine

Städtebauliches Kolloquium - Junges Ruhrgebiet: attraktiv und cool

Raumplanung
25.04.2017, 18:00 Uhr

Place
TU Dortmund, Rudolf Chaudoire Pavillon, Campus Süd

Junges Ruhrgebiet

Impulse für eine innovative Region

Phänomene wie Globalisierung und Digitalisierung beschleunigen nicht nur Veränderungen in der Wirtschaft, sie bringen alle Lebensbereiche in Bewegung. Hieraus kann eine vielversprechende Dynamik entstehen, die das Ruhrgebiet intelligent für sich nutzen sollte. Hinzu kommt der Auslauf des deutschen Steinkohlenbergbaus im Dezember 2018, der für viele Menschen im Revier eine historische Zäsur ist. Es endet eine Ära von 150 Jahren Industriegeschichte mit außerordentlichen Wohlstandsgewinnen und großen sozialen wie gesellschaftlichen Errungenschaften. Beides fordert eine Debatte um die Zukunft der Region geradezu heraus. Die RAG-Stiftung-Zukunftsstudie, mit dem Titel „Das Schicksalsjahrzehnt“ liefert mit ihren sieben Zukunftsthesen viele spannende Impulse für diese Debatte. Eine der zentralen Erkenntnisse der Studie ist: Es ist wichtiger als jemals zuvor, sich mit den Vorstellungen und Bedürfnissen der jungen Generation auseinanderzusetzen. Gerade die junge mobile Generation trifft ihre Standortentscheidungen danach, ob sie in einer Region eine attraktive und längerfristige Arbeits- und Lebensperspektive findet. Das Ruhrgebiet steht in einem Wettbewerb mit anderen, vergleichsweise „cooleren“ Millionenstädten und Agglomerationen. Die Region ist deshalb – als dichteste Hochschullandschaft Deutschlands – mehr denn je aufgefordert, das vorhandene kreative Potenzial zu nutzen und ihre Attraktivität zu verbessern.

Vor diesem Hintergrund richtet das Städtebauliche Kolloquium den Fokus im Sommer 2017 auf Strategien und Impulse für ein junges Ruhrgebiet. Wie können attraktive und lebenswerte Orte für junge Menschen geschaffen werden? Welche Chancen bietet die Digitalisierung zur Gestaltung des Wandels? In welcher Form können und wollen junge Menschen sich mehr einbringen? Welche Erzählungen sind notwendig, um das Profil der Region zu schärfen?